Wie klingen Cyber-Angriffe?

Am 17. August erklangen in Frankfurt Cyber-Angriffe auf der Straße. Jetzt kann jeder den „Invisible Invaders" zuhören. Wie hat F-Secure das gemacht? Und vor allem, was steckt dahinter?

Verfasser: F-Secure Deutschland
Datum: 18. August 2017
Lesedauer: 1 Minuten

Der erfolgreiche Cyber-Angriff der Stunde bekommt viel Presse. WannaCry und Petya gelang das im Mai und Juni 2017. Tausende Angriffe finden aber jeden Tag im Stillen statt, in einer Welt, die den meisten Menschen verborgen bleibt. Am 17. August in Frankfurt änderte sich das, als Pendler und Passanten plötzlich mit der Sound-Kulissen der „Invisible Invaders“ konfrontiert wurden:

Quelle der Töne waren Cyber-Angriffe, die in genau diesem Moment stattfanden. Für die Installation nutzte F-Secure Daten der eigenen Honeypots: Server, die Unternehmensnetzwerke mit verbreiteten Schwachstellen simulieren und so automatisierte Cyber-Angriffe anlocken. Ein Algorithmus verknüpfte Live-Daten mit eigens für bestimmte Angriffe komponierten Tönen, ein Team aus Tontechnikern und F-Secure Ingenieuren sorgte dann ab dem frühen Morgen mit versteckten Lautsprechern für eine neue Dimension im Klangbild der Großstadt.

330 Millionen Cyber-Angriffe auf 37 Honeypots

Normalerweise dienen die Honeypots als Datenquellen, um Bedrohungslagen besser einschätzen und Sicherheitslösungen weiterentwickeln zu können. F-Secure betreibt 37 Honeypots auf der ganzen Welt. Allein diese 37 Lockvogel-Server verzeichnen bis zu 330 Millionen Cyber-Angriffe pro Jahr.

In Frankfurt befindet sich ebenfalls so ein Honeypot, doch die Stadt wurde vor allem wegen ihrer Symbolkraft zur Bühne: Hier konzentriert sich die deutsche und europäische Hochfinanz, eine Branche mit besonders großen IT-Sicherheitsrisiken. Zudem befindet sich hier der größte Internetknoten der Welt gemessen am Traffic, DE-CIX. Und erst im Mai haben tausende Frankfurter einen erfolgreichen Cyber-Angriff auf dem Weg zur Arbeit erlebt, als WannaCry erst Infotafeln auf den Bahnhöfen und dann den Zugverkehr lahmlegte.

Angriffe finden ständig statt und nicht nur alle paar Monate, wenn besonders verheerende Attacken Schlagzeilen machen. Ab heute kann jeder dieser unsichtbare Welt lauschen: Auf www.invisible-invaders.com sind mehrere Weltregionen alle 37 F-Secure Honeypots anwählbar.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s